Donnerstag, 16. November 2017

Neu in Essen-Kettwig: Das edle türkische Restaurant „Liman“



Eleganter Gastraum: Wintergarten im "Liman"

Wer vom Südufer der Ruhr in „Kettwig Vor der Brücke“, wo heute das „Cowboystyle Steakhouse“ für den kulinarischen american way of life sorgt, über das Kettwiger Stauwehr fährt, wird auf der anderen Flussseite an der Uferpromenade des schmucken Essener Stadtteils seit eh und je von dem bügeleisenartigen Wintergarten einer eleganten Gastronomielocation empfangen. Ganz früher war hier mal ein Ableger des einstigen „Rigoletto“, einem Italiener, der sein Stammhaus ein paar Kilometer weiter unter der himmelhohen Mintarder Brücke an der Mendener Straße hatte. Dann versorgte hier jahrzehntelange das „Kemer“ die Kundschaft mit bodenständiger türkischer Küche.


Hakan Tartuk und sein Küchenchef Oktay Akyay

Seit vier Monaten residiert hier nun das „Liman“, zu Deutsch „Hafen“. Mit seinem edlen Ambiente zeigt der Laden, wie ein türkisches Restaurant heute aussehen kann. Der aus Duisburg stammende Betreiber Hakan Tartuk hat sein Gastronomiehandwerk in italienischen Restaurants gelernt und dann mit einem Partner „The Bosporus“ in Düsseldorf geführt. Dort ist er nun ausgestiegen, führt im „Liman“ jedoch den eleganten Stil der Landeshauptstadt weiter.

Stein im Brett ist dabei sein Küchenchef Oktay Akyay, den er aus Düsseldorf mitgebracht hat und der dort aufgrund seiner Kopfbedeckung den Spitznamen „Pirat“ erworben hat. Der Pirat macht eine kreative Küche auf dem Boden der osmanischen Tradition, die nichts mit der der niedrigpreisigen Imbisskultur zu tun hat, mit der die türkische Küche hierzulande identifiziert wird. Vielmehr orientiert er sich an dem feinen kulinarischen Erbe des Sultanspalastes des einstigen Weltreichs, verbunden mit der mediterranen Weltoffenheit der modernen Hotels an der Mittelmeerküste. Seine Geschmacks- und Zutatenkombinationen wie Thinfisch und pastırma, dem luftgetrockneten Rinderdörrfleisch aus dem Kaukasus, oder das eher arabisch anmutende Lamm mit Datteln und Walnüssen sind kultverdächtig. Seine Saucenmalereien sehen aus wie an der Düsseldorfer Kunstakademie gelernt, aber Achtung: anders als die manischen Actionpaintings auf den Tellern der 1990-er Jahren bestehen seine filgranen Kunstwerke nicht aus gaumenschmeichelndem süßsaurem Balsamico, sondern sind scharfe Chili- oder Tomatenreduktionen – die machen Appetit.

Kreative türkische Küche:
Mit pastırma umhüllter Lachs samt Tellerbemalung

Und auch handwerklich steht die Küche auf der Höhe der Zeit. Oktopus und Lamm zergehen auf der Zunge. (Bei dem geronnenen Fischeiweiß beim Thunfisch, das auf dem Foto zu sehen ist, wollen wir mal ein Auge zudrücken.) Einen ähnlichen Küchenansatz findet man im Ruhrgebiet etwa beim „Tablo“ oder in Ansätzen auch beim „Gurme“ in Bochum.


Unter diesen Voraussetzungen gestaltete sich der kleine Presseabend, den der Genießer mit einigen Kollegen im „Liman“ erleben durfte, zu einer wunderbaren kulinarischen Reise zu den türkischen Gestaden. Hier die Speisen in Wort und Bild.

 Vorspeisenplatte

 Pikante Gemüse:
Antep Ezme, Enginar Salatas
ı

Zucchinipuffer, Cacık



Oktopus butterzart

Mit pastırma umhüllter Thunfisch auf Fenchel und Spinat

 Hurmalı Kuzu Dolma
Lammrücken gefüllt mit Datteln und Walnüssen
an Garnatapfelsauce

Milchdessert

Türkischer Süßwein zum Dessert

 Rakı

Mokka

Immer auf Trab: der Pirat

Liman, Promenadenweg 1,45219 Essen-Kettwig. Tel. 02054/4410. Di 17-22 Uhr, Mi-So 12-22 Uhr, Mo Ruhetag. www. liman-restaurant .de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen