Mittwoch, 29. März 2017

Gourmetmeilen in Schermbeck und Kirchhellen abgesagt



Aus für den sommerlichen Genuss vorm Schermbecker Rathaus

Seit der Genießer sich im Kulturhauptstadtjahr 2010 das erste Mal systematisch um die Gourmetmeilen im Ruhrgebiet gekümmert hat, war die Anzahl der dieser kulinarischen Veranstaltungen im Ruhrgebiet ständig gestiegen. In immer mehr Städten schlossen sich die führenden Restaurants zusammen, um bei einem Straßenfest im Sommer die gastronomische Szene des jeweiligen Ortes darzustellen. Zum Teil haben diese Veranstaltungen eine jahrzehntelange Tradition wie z.B. „Dortmund à la carte“ oder „Bochum kulinarisch“, andere herausragende Gourmetmeilen wie „Metropole Ruhr“ auf Zollverein, „Rü Genuss pur“ in Essen-Rüttenscheid oder „GourmeDo“ in Dortmund sind erst im Nachklapp zur Kulturhauptstadt entstanden. Gemeinsam ist den Gourmetmeilen, dass jenseits von billigen Kirmes- und Food-Truck-Seligkeiten auf hohem Niveau frisch vor Ort gekocht wird. Vorbildcharakter hat dabei die Meile „Essen verwöhnt“, bei der in besten Zeiten drei Sterne-Restaurants auf der Kettwiger Straße in der Essener City präsent waren.

Schermbeck genießen: goldene Zeit mit dem Goldenen Anker

Aufgegeben haben in letzter Zeit nur wenige, eher kleinere Gourmetmeilen, wie etwa „Herten isst auf Ewald“ vor der fantastischen Kulisse der Halde Hoheward mit ihrem Förderturm-Museum oder das allerliebste Gourmetfest „Schönebeck isst lecker“ in dem gleichnamigen Essener Stadtteil. Auch die Meile in Essen-Kettwig kommt in letzter Zeit nicht richtig in die Gänge.

Steht jetzt allein im Regen: Brezelbruder in Kirchhellen

Dass die Gourmetmeilen bislang erstaunlich gut funktionieren liegt u.a. daran, dass sie engagierte Veranstalter haben, die die unterschiedlichen Bedürfnisse der nicht weniger engagierten Gastronomen professionell koordinieren. Im nordwestlichen Ruhrgebiet war das die Agentur WirtzDesign in Schermbeck, die die „Kirchhellener kulinarische Landpartie“ und „Schermbeck genießen“ und bis 2012 auch „Bottrop echt lecker“ organisierte. Dazu hatte sie eine kleine Zahl regionaler Gastronomen gewonnen, die alle Veranstaltungen nacheinander bespielten. Höhepunkt war 2013 die Teilnahme des TV-bekannten Sternekochs Björn Freitag und seines Restaurants „Zum Goldenen Anker“.

Kurzes Vergnügen: Gourmetmeile in Bottrop 2012

Jetzt verkündete WirtzDesign auch das Ende von „Schermbeck genießen“ und der „Kirchhhellener kulinarischen Landpartie“. Den Gastronomen war die Teilnahme schlicht zu teuer geworden. Sponsorengelder blieben aus, und trotz großem Besucherandrangs blieben die Umsätze zu niedrig, um den Aufwand bezahlen zu können.

Hier die offizielle Presseerklärung von WirtzDesign:

Leider ist es uns trotz intensiver Bemühungen nicht gelungen die nötige Teilnehmerzahl für die Fortführung der Feste zu gewinnen. Dies führt dazu, dass einerseits die Finanzierung nicht gegeben ist und andererseits keine ausreichende, konzeptbedingte Anzahl an Speisen angeboten werden kann.
Erklärung:
Nach den wetterbedingten Umsatzausfällen im letzten Jahr, hat ein Teil der Gastronomen ihre Teilnahme für 2017 abgesagt. Ein weiterer Grund liegt in dem erheblichen Aufwand, der durch Personalkosten und Leihgebühren für das Küchen-Equipment anfällt.
Die Finanzierung der Feste wird durch Sponsoren, den Teilnehmergebühren, dem Getränkeumsatz und den Anzeigen in den Programmheften gesichert. Allein das Anzeigenaufkommen ist gegenüber 2016 um 60 % gesunken. Viele Preissteigerungen hat WirtzDesign in den 14 bzw. 10 Jahren aufgefangen und nicht weitergeben können. Das wirtschaftliche Risiko lag in den vielen Jahren allein auf unseren Schultern. Dies können wir bei allem Engagement nicht mehr tragen, weshalb wir schweren Herzens diese Entscheidung treffen mussten.
Wir möchten uns bei unseren Sponsoren, den Teilnehmern, den Freunden und Genießern der Feste, allen Mitarbeitern und Lieferanten für die langjährige Treue bedanken.


Hier geht es zur Termin-Übersicht der Gourmetmeilen im Ruhrgebiet 2017. Klick hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen