Sonntag, 13. Juni 2010

Ausflug zum Mittelrhein: Weingut Toni Jost in Bacharach



Peter Jost vom Weingut Toni Jost - Hahnenhof

Der Ausflug an den Mittelrhein ein sommerliches Ritual für den Genießer, seit ihn Freund W. von der Karl-May-Gesellschaft das erste Mal zu einer Geburtstagsfahrt auf den historischen Ausflugsdampfer „Goethe“ eingeladen hat. Immer am 8. Juni geht es durch das mittlerweile zum Weltkulturerbe geadelte Rheintal zwischen Koblenz und Rüdesheim, vorbei an schroffen Felsen wie der Loreley, falschen und echten mittelalterlichen Burgen sowie wieder instandgesetzten Rebterrassen. Ausgestiegen wird meist in Bacharach, denn da bleibt noch genügend Zeit, sich die Beine zu vertreten und zur Burg hinauf zu kraxeln, um anschließend auf dem aus Rüdesheim zurückkehrenden Bötchen wieder heimwärts zu tuckern.

Geprägt vom Massentourismus der 1960er und 70er Jahre

Anders als die benachbarten Weinanbaugebiete an Mosel und Nahe konnte der Mittelrhein kein besonderes Renommee unter Weinfreunden erwerben, und trotz seiner einzigartigen landschaftlichen Schönheit hat man es auch nicht geschafft, einen hochwertigen gastronomischen Tourismus wie im Rheingau zu etablieren. Dabei wären die Voraussetzungen da. Mit dem romantischen Rhein-Mythos wurde vor 200 Jahren auch der moderne Tourismus ins Leben gerufen, doch artete er aus. Noch heute lastet die verblasste, wein- und teutonen-selige Massenversorgung, die bis in die 1970er Jahre die Region prägte, auf der Landschaft.

Und der Wein? Das Weingut Toni Jost - Hahnenhof  in Bacharach zeigt, dass es auch hier möglich ist, Weine von internationalem Format zu produzieren. Seit 1975 führt Peter Jost zusammen mit Frau Linde und Tochter Cecilia den alteingesessenen Familienbetrieb, der auch Lagen in Walluf und Martinsthal im Rheingau besitzt. Toplage am Mittelrhein ist der Bacharacher Hahn, der sich vor der Stadt den von Koblenz kommenden Bötchen-Fahrern präsentiert.

Weinprobe im Weingut Toni Jost

Die Einkehr zu einer Weinprobe ist für den Genießer mittlerweile Ehrensache. In diesem Jahr wurden Rieslinge aus Bacharach probiert. Der 2009 Bacharacher Riesling (7,80 Euro) war ein schöner Einstieg, der jedoch vom 2008 Devon S Riesling (9,80 Euro) mühelos in den Schatten gestellt wurde. Mit seiner Pfirsichnote und Mineralität schien er dem Genießer der Wein mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Der 2009 Bacharacher Hahn Riesling (12,30 Euro) wies mit seiner Würze und exotischen Frucht-Anklängen schon auf den 2008 Hahn Großes Gewächs Bacharach (22,50 Euro), „unser internationaler Wein“, wie Peter Jost voller Stolz verriet.

Steillage Bacharacher Hahn


Bacharach

Auf dem Rhein mit der Goethe
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Kommentare:

  1. Das Foto, der gläserne Geniesser, gefällt mir besonders gut.

    AntwortenLöschen
  2. Sach mal, Du genießt. O.K.. Aber wie hast Du Deine Mutter eigentlich versorgt? Ich glaube, daß ist bereits das 2. Wochenende, an dem Du sie nicht verköstigt hast. Da wüsste ich gerne mehr zu!!

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. @ mvo: Jawoll, Herr Stabshauptfeldwebel! Mama versorgt! (Aber nach Rezepten, die längst schon gepostet wurden...)

    AntwortenLöschen
  5. sehr schön, eine sehr ausführliche Seite zum Wein vom Mittelrhein ist diese:
    http://www.mittelrhein-weinfuehrer.de

    AntwortenLöschen