Mittwoch, 30. August 2017

Bochumer Kneipe „Zum Kuhhirten“ eröffnet wieder




Bochumer Bierkultur: Im Glas Moritz Fiege Eisbock,
im Hintergrund der Kuhhirte

Anderthalb Jahre war die Kneipe „Zum Kuhhirten“ in der Bochumer Brückstraße zu, jetzt öffnet sie wieder. Und zwar als eine Art kulinarische Gentrifizierung. Denn als Rentnergedeck-Abfüllstelle für Intensivkonsumenten, als die sie früher einmal gedacht war, funktionierte sie schon längst nicht mehr. Also ergriffen Christian Bickelbacher und Dirk Saxarra, beide kampferprobte Gastronomen aus dem Bermudareieck und bekennende Bierenthusiasten, die Gelegenheit, sich am anderen Ende der Innenstadt einen kleinen Traum zu erfüllen: eine Bierkneipe, wie man sie sich wünscht.

Haben gelost, wer "Kuh" und wer "Hirte" ist:
Dirk Saxarra (Hirte), Christian Bickelbacher (Kuh).

Und damit liegen sie voll im Trend. Das Interesse an Bier und Brauen ist so groß wie nie, die gastronomische Start-Up-Kultur bringt Craft-Bier-Brauereien an jeder Ecke hervor, und auch die alteingesessenen Brauereien, die die Konzentrationswellen des letzten halben Jahrhunderts überstanden haben, sind populärer denn je. Und so sieht das Angebot des neuen „Kuhhirten“ auch aus. Aus fünf der sechs Zapfhähne laufen vertragsgemäß die Sorten der Bochumer Privatbrauerei Moritz Fiege vom Fass, über einen behalten sich die beiden Wirte jedoch die Oberhoheit für eine Hopfen-und Malz-Kür vor, die es in sich hat. Und aus dem Kühlschrank gibt es natürlich wohltemperiertes Flaschenbier von all jenen regionalen und überregionalen Craft-Bier-Brauereien, die die beiden mögen. Und das sind eine ganze Menge – wie zum Beispiel die Biere der Ruhrpottbrewery in Oberhausen. Darüber hinaus gibt es immer wider Speziläten, wie z.B. den Eisbock, bei dem ein im sogenannten „Bucanter“ eingefrorener Block aus Fiege Pilsbock langsam wieder aufgetaut wird und so ein hocharomatisches Pils-Konzentrat freisetzt.

Gefrorenes Pilsbock taut im Bucanter auf

...und ergibt hocharomatisches Bierkonzentrat.

Wem das noch nicht genug Bierkultur ist: am 7. September 2017 wird im „Kuhhirten“ der 1. Bochumer Bier Club gegründet. „Wir werden Ausflüge und Brauereibesichtigungen organisieren, uns über die Braugeschichte im Ruhrgebiet informieren, Verkostungen durchführen, Brauer einladen, selber brauen, Sondersude aufstöbern und natürlich in diesem Zusammenhang auch mal ein Bier trinken. Oder zwei.“, heißt es in der Einladung zur Gründung auf Facebook (klick hier).

Übrigens: Geöffnet hat der „Kuhhirte“ nur freitags, samstags, vor Feiertagen und wenn der VfL spielt.

Zum Kuhhirten, Bochum, Brückstr. 12-14. Tel. 0234/5306670. Fr-Sa ab 18 Uhr, vor Feiertagen und wenn der VfL spielt. Eröffnung am 1.9.2017, 18 Uhr. Infos auf Facebook.

 Imposante Bierauswahl...

...darunter die Speizialitäten der Ruhrpottbrewery...

...und natürlich die Fiege-Biere.

Die Eröffnung am 1. September wirft ihre Schatten voraus:
Kuhhirten-Wirt bei Lieblings-Gymnastik.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen