Freitag, 11. August 2017

Bochum kulinarisch 2017: Wechselbad der Gefühle, wettertechnisch



Politiker im Schön-Wetter-Modus: Bochums OB Thomas Eiskirch zeigt Wirtesprecher Heinz Bruns (mit Schirm) den blauen Himmel.

Die Eröffnung am Mittwoch war im wahrsten Sinne des Wortes bombig. Der Sprecher der Bochum-kulinarisch-Wirte Heinz Bruns von Haus Kemnade hatte vorsorglich zum großen Einmarsch der Köche einen Regenschirm mitgebracht, aber metereologisch entwickelte sich der Abend einfach großartig. Ob es daran lag, das erstmals Bochum (gar nicht mehr so) neuer OB Thomas Eiskirch die Eröffnungsrede hielt und pflichtgemäß als SPD-Politiker schönes Wetter mitgebracht hatte? Die Bochumer Bürger waren für die Botschaft empfänglich und stürmten schon während der Ansprachen massenhaft die Stände – nur um am zweiten Tag dann in die Traufe zu kommen. Am Donnerstag war der Himmel über Bochum tiefgrau, und es regnete dünne Schnürsenkel. Win Vorgeschmack auf das Wechselbad der Gefühle, dass es bis Sonntag, dem Tag des Großen Frühstücks, geben wird?

 Am Eröffnungstag strömten die Besucher bei blauem Himmel.

Am zweiten Tag strömte der Regen.

Eröffneten Bochum kulinarisch: Hattingens Bürgermeister Georg Glaser, Pressefrau Susanne Schübel, Bochums OB Thomas Eiskirch, Wirtesprecher Heinz Bruns

Mit von der Eröffnungs-Partie war auch Hattingens Bürgermeister Georg Glaser, denn „Bochum kulinarisch“ ist seit jeher nicht nur eine Leistungsschau der Bochumer Gastronomen, sondern des gesamten Mittleren Ruhrgebiets. Neben alteingesessenen Bochumer Restaurants und Vertretern des Bermudadreiecks, die der studentischen Szenegastronomie entwachsen sind, bilden die Landgasthäuser des EN-Kreises und nun auch wieder ein Vertreter aus Herne die Achse dem zur Gourmetmeile umfunktionierten Boulevard.

Bochumer Kombi: Austern aus Zeeland und Fiege-Schwarzbier

Auch im 29. Jahr überzeugt „Bochum kulinarisch“ durch sein abwechslungsreiches und hochwertiges Angebot – nach 29 Jahren schon business as usual.. Als besondere Überraschung haben sich die Grauen Hintergrund-Eminenzen der Gourmetmeile, die Fiege-Brauerei und der Gastro-Großhandel Niggemann eine Überraschung ausgedacht. Die Bochumer Kombi aus Austern aus Zeeland und Schwarzbier von Fiege gibt am Stand des Waldhause. Freitag und Samstag ist am Stand von Diergardts wieder ein spanischer Contador mit Bellota-Schinken zu Gast (klick hier zum Bericht vom letzten Jahr).

 Im Einsatz an der Auster: der Genießer

Im Folgenden die Dokumentation der Gerichte, die der Genießer mit gutem Appetit bewundernswertem Körpereinsatz trotz Termindruck und Dental-Handicap am Mittwoch und Donnerstag zu sich genommen hat.

Bei der Eröffnungsparty an den Tellern der Kollegen von „Bochum geht aus“ mitgenascht. 



Tablo:
Tapas-Variadas
Aioli, Serrano Schinken, Manchego-Käse, getrocknete Tomaten, Oliven, Pflaumen im Speckmantel, Pimientos de padron, Calamares alla romana (9 Euro) 
Urlaubsstimmung auf dem Teller
 
An de Krüpe
Hirschkalbs-Carpaccio Petersilienpesto | Parmesan | gebratene Pfifferlinge & Salat (8 Euro)
Schon auf dem Kulinarischen Altstadtmarkt in Hattingen (klick hier) ein Genuss.
 
Gasthaus Weiß
Die Käsetheke auf der Meile
5 verschiedene französische Rohmilch-Käse
Brie de Meaux, Comté, Bûche de chèvre, Morbier, Fourme d’ambert – begleitet von Trüffelhonig, Feigensenf und Baguette (10 Euro)

Franz Ferdinand
Weiner Tafelspitzsalat

mit Zwifi, Paprika, Wildkräuter und gegrillter Bauernknauze (7,50 Euro)
Köstliches Zungentrainiing

 Haus Kemnade
Crème brulée mit Früchten (4 Euro)


Fröhlich ausgeschenkt

Schöner Meilen-Wein

Beim Treffen mit den Freunden von Slow Food verzehrt. 


Takeshi
“BBQ Sha-ke”
Lachs Sushi-Rolle | leicht flambiert | "BBQ Soy" Pfeffer-Mixtur | Edamame Bohnen (8 Euro)

 Takeshi
Matcha-Eis Grünert tee und weiße Schokolade (3,50 Euro)

Wein von Frank Spiegel (klick hier) und Sake aus Amerika bei Takeshi

Duell der Weicheier

  


Takeshis Onsenei vs. Diergardts Senfei
Daniel Takeshi Wienand präsentierte sein langsam bei Niedrigtemperatur gegartes Onsenei als Bestandtteil des Gerichtes Traditional "Gyu Don": Takeshi-style Beef & Umami | Rosa Bürgermeister-Stück | Premium Reis | "Dashi" Zwiebel | "Onsen Tamago" Bio-Ei super weich! 
- Alles sanft und aromasicher angerichtet und zart wie das Lächeln einer Geisha.
Philipp Diergardt versteckte sein pochiertes Senfei gekonnt unter Eifeler Räucherlachs und einem cremigen Senfschaum. Die kraftigen ätherischen Aromen des Senfs wurden von Schnittlauch ergänzt und von saftiger Gurke konterhariert.

Fazit: Das Duell der Weicheier ging unentschieden aus, mit leichtem Punktebonus für die japanische Art.


Duell der Käsesäckchen




Livingrooms Burrata vs. Diergardts Burrata 
Livingroom:  Burrata mit Pffifferlingen, Tomate und Wiesenkräutern.
Recht rotzig angemacht, ein scharfes Olivenöl und zu viel Slaz überrannten die zarte Mozzarella-Zubereitung.
Diergardts: Burrata mit Curry, Beluga-Linsen, eingemachten Nektarine
Liebevoll kredenzte italienische-indische Aromen-Kombination.
Fazit: Eindeutiger Sieger ist Diergardts Burrata.

Und noch was zum Sattwerden

Tucholsky
Tatar vom „Label Rouge“-Lachs
Samtjoghurt | Meerrettichkaviar | Dill | Roggenbrot (7,50 Euro)
Edle Lachs-Vorspiese. War am zweiten Tag würziger zubereitet als zu Eröffnung.

 Franz Ferdinad
Wiener Fiakergulasch
mit Semmelknödel, Ochsenaug, Gurkl, Würstl und Tiroler Speck  (9 Euro)
Faserig-saftiges Gulasch, schön versteckt unter typischen Beilagen. Nachhaltig sättigende Portion.

Bochum kulinarisch geht noch bis zum 13. August, Täglich ab 12 Uhr auf dem Bongard- und Massenberg Boulevard, Bochum Innenstadt. Frühstück am Sonntag ab 10 Uhr. Alle Infos hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen