Freitag, 21. Juli 2017

Kulinarischer Treff an der Ruhr 2017: Vier gute Gründe für einen Ausflug auf die Gourmetmeile in Mülheim



Gourmetmeile der Heiterkeit

Am Donnerstag musst sich der Genießer den Besuch der Eröffnung des Kulinarischen Treffs in Mülheim verkneifen. Zu sehr laborierte er noch an den Nachwehen eine Zahnoperation herum. Aber bei dem schönen Sommerwetter am Freitag hielt es ihn nicht mehr auf dem heimischen Liegestuhl. Er entsorgte den Eisbeutel, mit dem er die dicke Backe kalt stellen wollte, und fuhr einfach los.

Atmosphäre wie im Englischen Garten

Und er bereute diese Tat nicht. Der Kulinarische Treff in Mülheim findet in diesem Jahr zum 20. Mal statt, in diesem Jahr mit 16 Teilnehmern. Spätestens, seit die Gourmetmeile vor ein paar Jahren aus der City an die Ruhr umgezogen ist, hat sie sich zur heitersten Veranstaltung dieser Art im Ruhrgebiet entwickelt. Eine gemütlich-leichte Biergartenatmosphäre zwischen Englischem Garten und französischem Dorffest macht sich unter den hohen Bäumen breit, und Großveranstaltungen wie die in Essen-Rüttenscheid oder in Dortmund muten dagegen fast wie ein massenkompatibler Ballermann an.

Schlange stehen fürs Essen

Und vor allem ist das Essen ausgezeichnet, sogar an den Ständen jener Gastronomien, die außerhalb Mülheims kaum bekannt sind. Die vier Gerichte, die der Genießer seine Handicaps wegen getreu dem Motto „Nix wird so hart gekocht, dass ein zahnloser Oppa es nicht essen könnte“ ausgesucht hatte, erwiesen als vier gute Gründe, auf die Gourmetmeile nach Mülheim zu fahen – übrigens auch für bissfreudige Feinschmecker.

Grund No.1: Restaurant Mausefalle
3 Grafschafter Weinbergschnecken mit Knoblauch-Thymian-Sud und hausgebackenem Dinkel-Weißbrot (7 Euro)
Slow-Food-Koch Hendrik Peek ist mit seinem Restaurant Mausefalle das erste Mal beim Kulianrischen Treff dabei und präsentiert eine köstliche regionale Spezialität aus der einzigen Schneckenzucht in NRW in Moers. Die Grafschafter Weinbergschnecken könnten glatt dem Austernschlürfen den Rang ablaufen. Dazu gabs einen Sauvignon Blanc von Gummersbach.

Grund No.2: Trattoria & Bistro Da Renato
Pasta mit frischem Trüffel und Parmesan auf Rucola (10 Euro)
Bei der Qualität der Trüffel lässt sich renato nicht lumpen. Zum Beweis lässt er seine Gäste den Diesel-Test machen und an dem geöffneten Trüffel-behälter schnüffeln. Der intensive geruch nach Moschus und Tankstelle ist intensiv, der Geschmack der dünnen Trüffelscheiben auf den Nudeln einfach betörend.

Grund No. 3: Hüftgold Catering GmbH
Lümmel & Äd: Lamm-Minz-Würstchen, Kartoffel-Mousseline, Apfel
(8 Euro)
Auch Hüftglold ist zum ersten Mal dabei und überzeugt mit leuftig-lichten Himmel-und-Erde-Variation. Nur gibt es statt Blutwurst eine charmante Lamm-Minze-Bratwurst. Dazu schmeckte prima ein Hugo Rosé mit Minzblatt von Bellenbaum.

Grund No. 4: Restaurant Gummersbach
Mousse von der Ashanti Valrhona Schokolade, Birnensorbet, Thymiankrokant, Eau de Vie Williams (5 Euro)
Was für ein Dessert vom Essener Restaurant Gummersbach! Die Schoko-Birnen-Kombi ist von erlesener Eleganz.

Der Kulinarische Treff an der Ruhr in Mülheim geht noch bis Sonntag, 23.7.2107. Beginn Sa und So um 12 Uhr. Infos und Speiskarte hier.

Der Hummer lädt ein

Hereinspaziert!

Lauschig-plauschig

Die Musi spielt auch.

Renato und seine Trüffel

Torten bei Café Kötter

Kunst ...

... und Wein


Donnerstag, 20. Juli 2017

Wochenplan: Kulinarische Termine vom 21.7. - 27.7.2017



Für jeden Geschmack gibt es an diesem Wochende einen passenden Outdoor-Event im Ruhrgebiet: ein Bierfestival (Gelsenkirchen), ein Weinfest (Dortmund), eine Gourmetmeile (Mülheim) und zwei Street Food Märkte (Hagen und Herten).

bis 1.10.2017
Ausstellung
Essen außer Haus. Vom Henkelmann zum Drehspieß
Dortmund, Brauerei-Museum, Museum für Kunst und Kulturgeschichte
Infos hier 

bis 14.1.2018
Ausstellung
Zum Wohl! Getränke zwischen Kultur und Konsum
Waltrop, LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
Infos hier


bis 29.7.2017
Dortmunder Kochquintett
Menü im Juli
Dortmund, Palmgarden
Infos hier

bis 30.7.2017
Duisburger Kochquintett
Menü im Juli
Duisburg, Küppersmühle
Infos hier

bis 31.7.2017
Essener Kochquintett
Menü im Juli
Essen, Parkhaus Hügel
Infos hier

bis 30.7.2017
Kochquintett Kreis Vest
Menü im Juli
Waltrop, Gasthaus Stromberg
Infos hier














bis 23.7.2017
Hopfenfest
Bierfestival
Gelsenkirchen, Domplatte Buer
Infos hier

bis 23.7.2017
Gourmetmeile
Kulinarischer Treff an der Ruhr
Mülheim, Ruhrufer
Infos hier

bis 23.7.2017
Weinsommer Rheinland-Pfalz
Dortmund, Friedensplatz
Infos hier 

21.7. - 23.7.2017
2. Food Truck Vestival
Herten, Zeche Ewald
Infos auf Facebook

22.7.2017
Tag der offenen Brennerei
Hagen, Märkische Spezialitätenbrennerei
Infos auf Facebook

22.7. - 23.7.2017
Street Food Tour
Hagen, Elbershallen
Infos auf Facebook 

Gourmetmeilen im Ruhrgebiet 2017. Klick hier
Wein-, Bier- und Spirituosen-Events im Ruhrgebiet 2017. Klick hier
Wochen- und Feierabendmärkte im Ruhrgebiet. Klick hier 

Genussbereit auf Facebook 18



Genussbereit ist auch auf Facebook vertreten. Klick hier
Hier eine Übersicht der Beiträge anderer Web-Seiten, die in den letzten 4 Wochen nur dort verlinkt worden sind.


Oberhausen: Bäckerei und Bauer kooperieren. Klick hier
Karibik-Kette eröffnet im CentrO. Oberhausne. Klick hier
Keine Siscounter auf der grünen Wiese in Gelsenkirchen. Klick hier
Geplantes Frittenwerk in Essen. Klick hier
Aldi-Äquator geht durchs Ruhrgebiet. Klick hier
Kochschule Lecker Werden mit Kochevent. Klick hier
WDR-Test "Beste Currywurst". Klick hier
Die Sternefresser über Nelson Müllers "Schote". Klick hier
Eis aus Bochum. Klick hier
Die Markthalle in Gelsenkirchen-Buer. Klick hier
Bergmann-Bier aus Dortmund. Klick hier
Burger-Kette "Hans im Glück" plant in Sortmund. Klick hier
Neuer Spanier "Puöpo en Tigges" in Gelsenkirchen. Klick hier
Kirschen aus Kirchhellen. Klick hier
Frühstückscafés in Essen. Klick hier
Das "Emil" im Dortmunder U. Klick hier
Neue Internetseite von Niggemann. Klick hier
Brennerei Habbel in Sprockhövel. Klick hier

Montag, 17. Juli 2017

Urbane Landhausküche: Auerochsenleber │ Feigen │ Dobribans Salzzitronen │ Auberginen-Tomaten-Püree



Der Begriff „Kochkunst“ legt nahe, dass die Kreativität, die dem edlen Handwerk des Kochens innewohnt, durchaus etwas mit „Kunst“ zu tun hat, und eine Gastrokritik, wenn gelungen, hat ja durchaus etwas mit einer Kunstrezension zu tun – und viel weniger mit Reklame bzw. Geschäftsschädigung, wie manch ein Gastronom glaubt.

Arpad Dobriban bei RUHR.2010

Der in der Fluxus-Stadt Düsseldorf arbeitende Künstler Arpad Dobriban geht noch weiter und sieht den gesamten Prozess des Kochens und Essens als eine künstlerische Aktion. Viele Leute im Ruhrgebiet erinnern sich noch an seine Menü-Veranstaltungen, die er im Rahmen der Kulturhauptstadt RUHR.2010 inszenierte (klick hier). Auch die Umwandlung von rohen zu verzehrfähigen Produkten durch Einkochen, Fermentation und Konservierung sieht er als künstlerischen Prozess. Das hat den schönen Nebeneffekt, dass Dobriban in seinem Geschmacksarchiv eine Reihe von ihm selbst hergestellte Marmeladen aus seltenen Früchten für den Hobbykoch bereithält, darunter auch Salzzitronen.

 Dobrians Zitronen-Produkte

Für die Herstellung dieser Spezialität der marokkanischen Küche verwendet er Beldi-Zitronen, kleine runde Früchte mit duftender Schale, die als autochthone Sorten in dem nordafrikanischen Land angebaut werden. Sie werden aufgeschnitten, mit Salz gefüllt und heißem Wasser übergossen. Luftdicht eingemacht reifen sie dann mindestens sechs Wochen und entwickeln ein ganz eigenes, salzig-saures Aroma. Salzzitronen sind häufig Bestandteil der Tajines, der marokkanischen Schmorgerichte aus dem traditionellen Tontopf, und eignen sich hervorragend zum Verfeinern von mediterranen Saucen und Salaten.

Auerochsen an der Ruhr

Die Idee, Dobribans Salzzitronen zur Zubereitung von Auerochsenleber zu verwenden, kam dem Genießer, weil die Auerochsen, die halbwild auf den Ruhrwiesen in Hattingen-Winz-Baak leben, ebenfalls großartige Umwandler sind. Sie weiden das Gras und vor allem die giftigen Bärenklaupflanzen, die zudem die Flora im Ruhrtal bedrohen, ab und verwandeln so für Menschen ungenießbare Pflanzen in ein hochwertiges Lebensmittel. Und rein kulinarisch gesehen liebt die Leber das Süß-Säure-Spiel, das sich mit den Salzzitronen so schmackhaft herstellen lässt.


Also hier ein kleiner Ausflug in die marokkanische inspirierte Ruhrgebietsküche. Die Gewürzmischung Baharat mischte ich selbst, da alle Zutaten in meinem Gewürzregal vorhanden waren. Zum fertigen Gericht reichte ich im Mixer aufgeschäumtes Ayran, mit gehackter Minze aromatisiert.

Rezept: Auerochsenleber mit Feigen und Dobribans Salzzitronen

400 g Kalbsleber
½ Bund Korianderkraut
½ Bund Petersilie
2 TL Baharat (Fertigmischung oder selbst gemischt. Siehe unten.)
1 EL Weißweinessig
Saft einer halben Zitrone
½ Salzzitrone
1 Zwiebel
4 Feigen
Olivenöl
Mehl, Butter

Leber säubern, von Häuten befreien und in mundgerechte Stücke schneiden. Koriander- und Petersilienblätter hacken und in eine Schüssel geben, gemahlene Pimentkörner und Kreuzkümmel, etwas Weißweinessig und 1 Tasse Wasser dazugeben und umrühren. Leberstücke dazugeben, darin wenden und für zwei Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.

(In der Zwischenzeit das Auberginen-Tomaten-Püree zubereiten. Siehe unten.)

Nach zwei Stunden die Leber aus der Marinade nehmen und trockentupfen. Den ausgepressten Saft einer halben Zitrone, 2 EL Olivenöl und ein halbe Tasse Wasser zur Marinade geben, in einen Topf gießen und langsam einkochen lassen.

Zwiebel in dünne Streifen schneiden. 1 Salzzitrone in kleine Stücke hacken. Feigen waschen und vierteln. Zwiebelstreifen in Olivenöl weich dünsten und aus der Pfanne nehmen.

Leberstücke in Mehl wälzten. Etwas Butter in die Zwiebelpfanne geben und auslassen und die Leber darin goldbraun braten. Leicht pfeffern und salzen, die eingekochte Marinade, die gedünsteten Zwiebeln, geviertelte feigen und gehackte Salzzitrone dazu geben. Alles noch sechs bis sieben Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Rezept: Auberginen-Tomaten-Püree

400 g Auberginen
200 g Tomaten
2 Knoblauchzehen
1 Schalotte
4 El Olivenöl
3 Tl Baharat (Fertigmischung oder selbst gemischt. Siehe unten.)
Salz, Pfeffer
1 Bund Petersilie
1 Bund Koriandergrün
2 El Zitronensaft

Auberginen einstechen und im Ofen bei 180 Grad 45-50 Minuten garen. Abkühlen lassen und die Haut abziehen. Tomaten überbrühen und ebenfalls die Haut abziehen. Beides in Stücke schneiden. Knoblauch und Schalotte fein würfeln. Salzzitrone fein würfeln.

Olivenöl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin glasig andünsten. Baharat dazugeben, umrühren und mit dünsten, bis es duftet. Salzzitronen-, Auberginen- und Tomatenwürfel zugeben, salzen und pfeffern und bei milder Hitze ca. 20 Minuten dicklich einkochen lassen. Gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt.

Petersilien- und Korianderblätter hacken und kurz vor Ende der Garzeit dazugeben. Püree abkühlen lassen. Mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Zucker würzig abschmecken.

Rezept: Baharat

1 TL Pfefferkörner
½ Tl Korianderkörner
½ TL Pimentkörner
3 Nelken
3 Kapseln Kardamom
½ TL Kreuzkümmel gemahlen
½ TL Paprika edelsüß gemahlen
½ TL Paprika scharf gemahlen
½ TL Zimt gemahlen
¼ Muskatnuss

Pfeffer-, Koriander und Pimentkörner sowie Nelken im Mörser zerstoßen. Kardamomkörner aus den Kapseln holen und ebenfalls zerstoßen. Kreuzkümmel Paprika edelsüß und scharf sowie Zimt dazugeben. Muskatnuss reiben und dazugeben. Alles miteinander vermischen.



Gourmetmeilen 2017: Kulinarischer Treff an der Ruhr in Mülheim vom 20. – 23. Juli



Der Kulinarische Treff in Mülheim ist etwas Besonderes, weil er die einzige Gourmetmeile im Ruhrgebiet ist, die direkt an der Ruhr stattfindet. Auf dem Wiesendreieck in Nähe der Schleuseninsel sorgen 13 Gastronomen für eine heitere Atmosphäre. Ein großes Zeltdach schützt die Gäste vor Regen. Neben bekannten Mülheimer Betrieben wie Caruso in der Stadthalle, Franky’s im Wasserbahnhof oder die Mausefalle aus der Altstadt sind auch die Essener Restaurants Schloss Hugenpoet, Gummersbach und Café Kötter dabei, so dass man die überregional bekannten Mülheimer Aushängeschilder wie Am Kamin, Landhaus Höppeler oder Möllekens Altes Zollhaus kaum vermisst. Der Kulinarische Treff an der Ruhr startet am 20. Juli um 16 Uhr, dann geht es bis Sonntag, 13. Juli täglich ab 12 Uhr weiter.

Kulinarischer Treff an der Ruhr, Mülheim, Ruhranlagen Nähe Schleuseninsel. Infos hier.

Samstag, 15. Juli 2017

Stadtparkfest Food Wine & Music 2017: Empfehlungen vom Stadtparkfest-Sommelier



Kein Wasser im Wein, sondern stilvolle Blumendeko.

Pünktlich zum Start des Stadtparkfestes 2017 in Essen kam gestern Nachmittag der Regenguss herunter, der in diesem Jahr für Gourmetveranstaltungen in Essen obligatorisch zu sein scheint. Doch die Essener Genießer ließen sich kein Wasser in ihren Wein gießen. Als der Schauer vorbei war, waren die Freunde von Wein, Essen und Musik sofort zu Stelle und begannen zum Soul des Eröffnungsacts Dominik Steegmüller zu grooven.

Zur Eröffnung sang Dominik Steegmüller mit Band.

Die kulinarische Basis dafür war und ist wie jedes Jahr fantastisch. Stadtparkfest-Veranstalter und Wein-Großhändler Rainer Bierwirth hat für die fünfte Ausgabe des Stadtparkfestes zehn deutsche Weinerzeuger eingeladen, die hinter dem Sheraton Hotel an der Essener Huyssenallee das hochwertige Winzerfest bestreiten. Unterstützt werden sie dabei von drei Essener Gastronomen: dem Sheraton Hotel, dem Rüttenscheider Nobel-Türken „La Turka“ und erstmalig den Schaschlikbrüdern, den Produzenten der Currysauce „Ruhrfeuer“.

Veranstalter Rainer Bierwirth und sein
Stadtparkfest-Sommelier Michael Lellek

Der Genießer ließ es sich nicht nehmen, von Stadtparkfest-Sommelier Michael Lellek einen passenden Wein aus dem über 80 Positionen umfassenden Angebot zu jeweils einem Gericht der drei Gastronomen empfehlen zu lassen.

Sheraton Hotel: Cous Cous Salat
Limettenvinaigrette | eingelegte Austernsaitlinge. 6 Euro
Der Wein: Villa Heynburg: Freistil
Die fruchtig-elegante Cuvée aus Sauvignon Blanc, Rivaner, Pinot Gris und Pinot Blanc des badischen Weinguts Villa Heynburg ergänzt prächtig die zitrusfrische Limettenvinaigrette des Gerichts.

Die Schaschlikbrüder: Ruhrfeuer Schale „Spezial“
mit Pommes frites, Schaschlik vom Duroc Schwein, Zwiebeln, Paprika, Speck, Koriander-Spitzkohl, Chipotle-Chilli-Mayo und Parmesankäse.
8 Euro
Der Wein: Beefsteak.Club Malbec. Medoza Beef & Liberty
Der „Pirat“ aus Argentinien, nur zufällig unter den deutschen Weinen des Stadtparkfestes. Ein kräftiger Roter aus der in Südamerika so wichtigen Traube Malbec, smooth und spicy, sprich weich und würzig wie das butterzarte Schaschlik der Schaschlikbrüder. Aber wer spricht schon mit vollem Mund.

La Turka: Rinderbraten 400 C°
an Blaukraut mit Preiselbeer-Gelee und Granny Smith, auf Rotweinsauce dazu Röstkartoffeln. 9 Euro
Der Wein: Weingut Adriane Moll: Venus St. Laurent Barrique
Die Cassis- und Vanille-Noten des Bioweins der südpfälzer Winzerin Adriane Moll mit dem von ihrem Bruder Christian gestalteten Künstler-Etikett ergänzt perfekt den löffelweichen Schmorbraten mit seiner fruchtigen Rotkohl-Beilage.

Das Stadtparkfest Food Wine & Music geht noch bis zum 16. Juli 2017. Essen, im Stadtgarten hinter der Sheraton Hotel, Huyssenallee. Alle Infos hier.

 Schmeckte auch ohne Essen:
Spätburgunder vom Weingut Daniel im Rheingau.



Neu dabei: Die Schaschlikbrüder Dietmar Haubold und Timo Winter 

 Vorne essen, hinten Musik

Die Gäste des Stadtparkfestes ließen sich gestern die Stimmung...

...von keinem Wässchern trüben.


Donnerstag, 13. Juli 2017

Wochenplan: Kulinarische Termine vom 14.7. - 20.7. 2017



Wein, Bier und gutes Essen: am kommenden Wochenende und in der Woche darauf kommen alle Gnussfreunde auf ihre Kosten. Während die Kochquintette im ganzen Ruhrgebiet laufen, startet am Freitag das Stadtparkfest Fodd Wine & Music in Essen. Und am nächsten Donnerstag bahnt sich ein kulinarisches Superwochenende mit dem Hopfenfest in Gelsenkirchen, dem  Weinsommer in Dortmund und dem Kulinarischen Treff in Mülheim an.

bis 1.10.2017
Ausstellung
Essen außer Haus. Vom Henkelmann zum Drehspieß
Dortmund, Brauerei-Museum, Museum für Kunst und Kulturgeschichte
Infos hier 

bis 14.1.2018
Ausstellung
Zum Wohl! Getränke zwischen Kultur und Konsum
Waltrop, LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
Infos hier


bis 29.7.2017
Dortmunder Kochquintett
Menü im Juli
Dortmund, Palmgarden
Infos hier

bis 30.7.2017
Duisburger Kochquintett
Menü im Juli
Duisburg, Küppersmühle
Infos hier

bis 31.7.2017
Essener Kochquintett
Menü im Juli
Essen, Parkhaus Hügel
Infos hier

bis 30.7.2017
Kochquintett Kreis Vest
Menü im Juli
Waltrop, Gasthaus Stromberg
Infos hier












14.7. - 16.7.2017 
Stadtparkfest
Food, Wine and Music
Essen, Stadtgarten
Infos hier 

20.7. - 23.7.2017
Hopfenfest
Bierfestival
Gelsenkirchen, Domplatte Buer
Infos auf Facebook

20.7. – 23.7.2017
Gourmetmeile
Kulinarischer Treff an der Ruhr
Mülheim, Ruhrufer
Infos hier

20.7. - 23.7.2017
Weinsommer Rheinland-Pfalz
Dortmund, Friedensplatz
Infos hier

Gourmetmeilen im Ruhrgebiet 2017. Klick hier
Wein-, Bier- und Spirituosen-Events im Ruhrgebiet 2017. Klick hier
Wochen- und Feierabendmärkte im Ruhrgebiet. Klick hier


Mittwoch, 12. Juli 2017

Neu in Dortmund: Da Lisetta in Hörde



In der Küche: Mamma Lisetta

Dass Hörde nicht nur der Dortmunder Stadtteil am Phoenixsee ist, sondern einmal eine schmucke eigenständige Industriestadt im Ruhrgebiet, zeigt die Straße Am Bruchheck mit ihren alten Häusern, Hier hat Adelmo Giampaolo das Ristorante „Da Lisetta“ eröffnet. Namensgeberin ist seine Mutter, die auch in der Küche steht, der Vater hilft im Service mit. Entsprechend familiär geht es in dem hübsch renovierten Lokal zu, und „Da Lisetta“ ist in kürzester Zeit zum Treffpunkt auf dem Kiez geworden.

Adelmo Giampaolo führt den Laden.

Mit dazu beigetragen hat sicherlich das günstige Preis-Leistungs-Verhältnis des Angebots, und entsprechend heiter ging es bei einem kleinen Presseessen auf der kleinen Terrasse unter großen zu gestern Abend zu. Das Essen war okay. Aber der Genießer würde sich wünschen, wenn Lisetta mehr Mut zur echten italienischen Mamma-Küche hätte und nicht nur das auf den Tisch käme, was sich der Ruhrgebietler bei einem Italiener so vorstellt. Die Speisekarten-Abteilung „Stuzzico“, was so viel wie „Schmankerl“ oder auf Ruhrgebietsdeutsch „Schmackofatz“ bedeutet, wäre da noch mit allerlei regionalen Köstlichkeiten ausbaufähig, die auch gar nicht teuer sein müssten. Schließlich ist auch die italienische cucina povera dank ihrer guten Zutaten und der liebevollen Zubereitung reich an köstlichen Spezialitäten.

Dann wäre „Da Lisetta“ nicht nur eine gute Adresse für die Nachbarschaftsversorgung, sondern auch manch italophiler Genießer wäre auch zur Anfahrt nach Hörde bereit. Ein Parkplatz ist schließlich gleich nebenan, und auch zur U-Bahn sind es nur zwei Schritte.

Da Lisetta, Am Bruchheck 29, 44263 Dortmund-Hörde, Tel. 0231/42700800. Mo-Sa 12-22, So 16-22 Uhr. Infos auf Cityrestaurants und auf Facebook.

 Antipasti auf der Terrasse

Pasta und Risotto im Gastraum

Pizza (Foto: Da Lisetta)

Antipasti

Stuzzetti: Ausgebratene Sardellen

Garnelen

 
Entenbrust

Wein-Kunst an der Wand