Dienstag, 21. März 2017

Neu: Grill Store in Dortmund-Wickede. Von wegen größte Pommesbude Deutschlands.



 Halbes Hähnchen im Grill Store

Da fällt doch der Genießer auf einen alten Jahrmarkts-Reklame-Trick à la „Der größte Zwerg der Welt“ rein und fährt über dreißig Kilometer weit, um eine Pommesbude zu besuchen. Mit dem Spruch „Die größte Pommesbude Deutschlands“ haben Torsten Gralla und Kay Fräder nämlich geschafft, die Eröffnung ihres zweiten Grill Store in Dortmund-Wickede zu einem Medienereignis hochzusterilisieren, wie es auf Fußballdeutsch heißt. Kampagne gelungen, kann man sagen. Sicherlich, so ganz klein ist der coole Laden nicht, aber groß?

Aber es gab auch noch einen anderen Grund, weshalb ich die Strapaze der Fahrt an den nordöstlichen Rand des Ruhrgebiets-Universums auf mich nahm. Als ich noch als kleiner Junge in Essen-Frohnhausen wohnte, so Anfang der 60-er Jahre des letzten Jahrhunderts, passierte dort etwas Sensationelles. Es machte die erste Imbissbude weit und breit auf. Sowas kannte man vorher nicht, es wurde zuhause gegessen, was bei Muttern auf den Tisch kam. Höchstens gab es beim Weihnachtseinkauf auf der Kettwiger Straße mal eine Bratwurst, aber das hielt man eigentlich auch für rausgeschmissenes Geld.

Im Angebot hatte die Bude halbe Hähnchen, dazu gab es Kartoffelstäbchen mit einem Namen, den keiner aussprechen konnte – nur meine großen Schwestern, die schon Französisch in der Schule hatten. Damit wollte man den Erfolg des Wienerwald imitieren, der ersten Systemgastronomiekette, die sich in Deutschland langsam etablierte. Erst später kam die Curry- bzw. Bratwurst dazu, als man merkte, dass man auch eine kleinere Verpflegungseinheit als das halbe Hähnchen in Angebot haben musste. Das Wort Hamburger sollte noch fünfzehn Jahre lang die Bezeichnung für Einwohner einer norddeutschen Hafenstadt bleiben.

Was ist schon groß? Halbes Hähnchen

Daran musste ich denken, als ich jetzt den ruhrgebietstypischen Spruch von der „größten Pommesbude Deutschlands“ hörte. Ganz nostalgisch gestimmt, ließ ich im Grill Store das Burger-Angebot links liegen und bestellte in der etwas unorganiserten Hektik des Grand Openings ein halbes Hähnchen mit Krautsalat und lecker Malzbier. Das Hähnchen war gar nicht übel, schön zart und saftig (bis auf die Brust), die Haut scharf gegrillt und knusprig. Als Aromasignatur fand ich im halben Bauch des Huhns sogar einen echten Rosmarinzweig.

Aromasignatur: Rosmarin im Bauch

So sehr mir das Hähnchen mundete, nochmal fahre ich die dreißig Kilometer nicht wieder. Da nützt auch das Handy-Verbot, das der Laden proklamiert, nichts. Es haben sich viele nicht dran gehalten.


Grill Store. Wickeder Hellweg 93, Dortmund-Wickede. www.grillstore. info

 Restroom-Idyll: Bier- oder Seifenschaum?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen