Sonntag, 28. Oktober 2012

Genießer Kochkurs: Chinesisches Menü


Letztens stand irgendwo ein Artikel, in dem ausgeführt wurde, dass Männer doch multitaskingfähig sind, obwohl diese Eigenschaft doch in erster Linie den Frauen zugeschrieben wird. Der Genießer hat daran nach wie vor seine Zweifel, jedenfalls nach seinem Kochkurs letzte Woche an der VHS. Gleichzeitig 12 kochlustige Männer zu beaufsichtigen, die ein chinesisches Menü zubereiten, ließ ihn nach einer mehr als halbjährigen Kochkurs-Pause durchaus in sporadische Verwirrung fallen, zumal die chinesische Küche nicht unbedingt zu den Favourites gehört, die ihm in Fleisch und Blut übergegangen sind. Darüber vergaß der Genießer glatt das Fotografieren, denn die Kamera blieb in der Hektik häufig in der Hosentasche. Immerhin: die fertigen Gerichte konnte der Genießer gerade noch dokumentieren.

Emsiges Treiben kochlustiger Männer


Um die regionale Vielfältigkeit der chinesischen Küche in den Griff zu kriegen, konzentrierte sich der Genießer auf die Sichuan-Küche, nicht zuletzt wegen der Erfahrungen, die er im ziemlich authentischen „Maham-Imbiss“ in Bochum gemacht hatte. Beim Zusammenstellen der Rezepte war Tinas Kochblog „Foodina“ und besonders der Kochevent „Sichuan-Küche“ eine der wichtigsten Inspirationen, und der Blog „Spaces & Spices“.

Die echte Sichuan-Küche zeichnet sich durch ihre deftige Schärfe aus. Im Kochkurs wurde so gewürzt, dass es allen schmeckte. Beim Amuse gueulle und beim Dessert improvisierte der Genießer. Die frittierten Entenzungen sollten etwas wirklich Exotisches auf den Tisch bringen, und die die süßen Nudeln mit Sesampaste und gebratener Banane gibt es als Dessert in dieser Form gar nicht.

Eingekauft wurde im Tain Kim Heng Supermarkt, Hohe Str. 62, 44139 Dortmund , und im Eurasia Tor, Castroper Str. 4, 44791 Bochum.

Amuse Guelle: Frittierte Entenzungen
Die Entenzungen (gibt es tiefgefroren) wurden erst in Sojasauce mariniert, mit geschlagenem Eiweiß und Stärkemehl paniert und dann in Erdnussöl ausgebacken. Es stellte sich jedoch heraus, dass sie ohne Panade besser schmeckten. Als Dip gab es noch einmal Sojasuche dazu. Achtung: In den Zungen steckt ein kleiner Knochen.
Rezept  hier


Bauernsuppe aus Sichuan
Eigentlich wird in China die Suppe am Schluss eines Menüs gegessen.
Rezept hier


Sichuan-Wontons in Chili-Öl-Sauce
Die Mutter der italienischen Ravioli mit Fleischfüllung. 

Huhn mit Erdnüssen, Auberginen im Fischduft, sauer-scharfe Kartoffelstreifen
Auberginen im Fischduft bedeutet, dass sie mit typischen Fischgewürzen zubereitet werden, nicht dass Fisch dazu gehört. Als Beilage gab es Kartoffeln, keinen Reis, wie man annehmen könnte. 

Süße Reisnudeln mit Sesampaste und gebratenen Bananen
Süße Reisnudeln mit Sesampaste sind eigentlich eine Beilage für pikante Gerichte, eigenen sich aber auch zum Dessert. Die gebratene Bananen mit Honig sind einen Reminiszenz an Chinarestaurant-Freuden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen