Freitag, 11. Mai 2012

Gelsenkirchen: Italienisches Ristorante „Brunello“



Ländlich: Wachtelbrust auf Linsen

Es ist, als käme man in eine andere Welt, wenn man das das „Brunello“ in Gelsenkirchen betritt. Während draußen auf der breiten Ringstraße der Verkehr durch die Stadt rauscht, steht man plötzlich in einem kleinen, geschmackvoll eingerichteten Ristorante, wie man es wohl eher aus Essen-Rüttenscheid kennt. Hinten ein Gastraum, in dem ca. 20 Personen Platz finden, und vorn, quasi rund um die Theke mit edlen italienischen Weinen wie dem namensgebenden Brunello und Barolo, Grappaflaschen und der Espressomaschine, noch einmal chic eindeckte Tische für etwa 10 Personen. Wenn man Glück hat, kann man hier direkt gegenüber einer großen, halb verglasten Durchreiche sitzen und in die Küche schauen, in der Francesco Risoli am Herd wirbelt. Da wird gekocht, gebraten und angerichtet, und wenn die Flamme des Gasherds zum Flambieren in die Pfanne springt, dann kommt es zu spektakulären Feuerspielchen.

Francesco Risoli
(Foto: Michael Alisch)


Seit einem Jahr betreibt Francesco jetzt den Laden Ecke Augusta / Ringstraße. Zuvor betrieb Risoli, der mit 17 aus Kalabrien ins Ruhrgebiet kam, um in gastronomischen Betrieben seiner Landsleute zu arbeiten, ein Restaurant in der alten Destillerie in Bochum-Langendreer „La Vecchia Trattoria“. Doch es zog ihn zurück in die Stadt, mit der er bereits mit 19 seinen ersten eigenen Laden hatte. Mit dem „Brunello“ kochte er sich schnell an die Spitze der Italiener in Gelsenkirchen. Einen Laden mit diesem Anspruch hätte man eher im nobleren Stadtteil Buer vermutet, und nicht nur die Besucher des Gelsenkirchener Musiktheaters haben Francescos Qualitäten schnell entdeckt. Pizza gibt es hier nicht, nur fantasievoll angerichtete Fleisch- und Fischgerichte sowie Pasta-Gerichte aus besten frischen gefüllten Nudeln. Da werden Fleisch, Fisch und Gemüse zu köstlich anzuschauenden, farbenprächtigen Türmchen aufgeschichtet, das hauchdünn aufgeschichtete Rinder-Carpaccio (10,50 Euro) ist von einer Pyramide aus Parmesanspänen gekrönt, aber es gibt auch Spezialitäten wie Süßkartoffelcarpaccio mit marinierten Flusskrebsschwänzen (12,50 Euro). Die Zutaten für seine feine, solide Küche bezieht Francesco vom Gastro-Frischemarkt Niggemann in Bochum, seine Weine von Castell-Laupendahl im Frischezentrum Essen.

Der Genießer verbrachte einen gelungenen Abend im „Brunello“ und bereute es nicht, aus Bochum angereist zu sein. Francesco tischte einige seiner prachtvollen Köstlichkeiten auf, auch in Zusammenstellungen, die nicht auf der Karte standen. Wer weiß, vielleicht finden auch bald die italienisch verwöhnten Essener den Weg in ihre nördlich Nachbarstadt. Bei Francescos Preis-Leistungsverhältnis wäre das kein Wunder.

Überraschend: Pasta mit
Schinken-Feigen-Füllung (13,50 Euro)

Üppig: Gamberoni und Steinbutt in Cognac-Safran-Sauce

Zart und aromatisch: Lammcarré mit Knoblauch & frischen Kräutern (21,50 Euro)

Süßes Dreierlei: Tiramisu, Mousse au chocolat und Panna cotta

Das Brunello ist im Oktober 2015 umgezogen. Neue Adresse:
Plutostr. 91

45888 Gelsenkirchen-Bulmke
Tel.: 0209-800 76 94

Kommentare:

  1. ich will diese nachspeise, sofort!!!

    AntwortenLöschen
  2. Da wollte ich auch gerade hin, bist mir zuvor gekommen. Sieht aus, als würde es sich lohnen.

    AntwortenLöschen