Sonntag, 22. April 2012

Gestern bei Mama: Garnelen-Spargel-Erbsen-Quiche mit Wildlachs


Gestern habe ich für Mama wieder einmal eine Quiche gemacht, diesmal mit einer frühlingshaften Füllung aus Spargel, Erbsen und Garnelen. Bekanntlich ist der Samstagmorgen für mich recht hektisch: einkaufen, kochen, eine dreiviertel Stunde nach Mama fahren, wo das Essen dann spätestens um 14 Uhr auf dem Tisch stehen muss. Früher musste es sogar 13 Uhr sein, aber das wurde im Laufe der Zeit durch eine subversive Verzögerungstaktik hinausgeschoben. So blieb gestern das hehre Ideal des Genießers, alles selbst machen zu wollen, auf der Strecke – besonders, weil am Abend zuvor ein Fläschchen Salice Salentino zu den Spaghetti mit Tomatensauce dran glauben musste. Eingekauft wurde weder im Bio- noch auf dem Wochen-Markt. Ein Spurt nach EDEKA musste reichen.

Also kamen diesmal einige Convenience-Produkte zum Einsatz, was aber typisch für die Mama-Küche ist. Ein Standardlob ist da: „Junge, du machst dir aber auch immer viel zu viel Arbeit.“ So kamen Wildlachs und Erbsen aus der Tiefkühltruhe sowie der Mürbeteig aus der Packung. Der lieferte übrigens ein hervorragendes Backergebnis, hätte aber nach meinem Geschmack für die pikante Füllung salziger sein können. In die Sauce kam ein Fertig-Geflügelfond mit dem Konterfei des in diesem Zusammenhang vielgeschmähten Alfons Schuhbeck, auf dessen Glas ich aber keinerlei Hinweis auf Geschmacksverstärker, obskure Aromen oder irgendwelche E-Stoffe fand. Ganz großartig war der Spargel von Hof Umberg, der so frisch war, dass er beim Schälen nur so tropfte und schon roh ein Genuss war.

Leider schaffte ich es nicht mehr, den TK-Lachs komplett aufzutauen, das musste beim Braten in der Pfanne passieren. Der Transport nach Mama und die dortigen stumpfen Messer taten ihr Übriges. Auf dem Teller sah er so ugly aus, dass ich ihn fürs Foto diskret unter der Sauce versteckte.

Das Essen war in etwas mehr als einer Stunde fertig. Geschmeckt hat alles fabelhaft. Es wurde geradezu mit Andacht verzehrt.

Rezept: Garnelen-Spargel-Erbsen-Quiche

1 Packung Mürbeteig
Butter, Semmelbrösel
1 Packung Bio-Garnelen
1 Stangen Spargel
120 g TK-Erbsen
200 g Schmand
4 Eier
120 g gereiften Gouda
2 EL Estragon und Petersilie, gehackt
Pfeffer, Salz

Spargel schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser 5 bis 10 Minuten blanchieren. Er sollte knackig bleiben.
Gouda reiben, Estragon und Petersilie fein hacken. Eier in einer Schüssel verquirlen, Schmand, geriebenen Käse und Kräuter unterheben. Erbsen und blanchierte Spargelstücke unterheben.
Eine Quicheform buttern, mit Semmelbrösel bestreuen und mit dem Mürbeteig ausschlagen. Überstehenden Rand abschneiden und zum anflicken benutzen. Die Füllung hinengeben, mit Bio-Garnelen belegen und bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen 35 bis 40 Minuten backen.

Rezept: Lachs mit Estragon-Sauce

Wildlachs-Filets
Pfeffer, Salz
1 oder zwei Schalotten
50 ml Weißwein
100 ml Geflügelfond
150 ml Sahne
Frischen Estragon
Pfeffer, Salz, eventuell Zitronensaft

Schalotten fein hacken, in Butter anschwitzen. Weißwein dazugeben, verdampfen lassen, mit Geflügelfond und Sahne auffüllen. 10 Minuten köcheln lassen.
Estragon hacken, hinzufügen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Eventuell mit Zitronensaft oder Weißwein säuern.

Garnelen-Spargel-Erbsen-Quiche nach dem Backen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen